Rohfleischzubereitung

BARF

BARF stammt aus dem Englischen für "bones and Raw food" (Knochen und rohes Futter), im Deutschen vereinfacht biologisch artgerechte Rohfütterung und bedeutet, die Ernährung als Carnivore (Fleischfresser) von unseren Vierbeinern zu imitieren. Um entsprechend ihrer Natur mit roher tierischer und pflanzlicher Nahrung versorgt zu werden, wird beim Barf nachgebaut, was im natürlichen Beutetier vorhanden wäre. Dazu gehören Muskelfleisch, Innereien, Knochen Fisch, zerkleinertes Obst und Gemüse. 

BARF ist eine optimale, natürliche und artgerechte Ernährung von Hund und Katze, ob jung oder alt oder mit speziellen Bedürfnissen, Beim Barfen ist eine hohe Nährstoffzufuhr gesichert und der beste Weg zur Gesunderhaltung unserer Hunde und Katzen. In Industriell gefertigten Futtermitteln werden oft viele synthetische Zusätze von Nährstoffen, minderwertiges Protein und unnötiges Getreide, Zucker, Bindemittel, Geschmacksverstärker und Haltbarmacher hinzugefügt. Aus 95 % Fleisch incl. Fett, Innereien und Knochen besteht der Hauptanteil einer Mahlzeit bei der Katze, da sie ein reiner Carnivore ist. Der größte Anteil Fleisch sollte aus Muskelfleisch bestehen, Getreide und Zucker gehören definitiv nicht in den Futternapf der Katze. Beim Barf der Katze dürfen die restlichen 5 % mit Kohlenhydraten in Form von Gemüse für eine gesunde Magen-Darmflora enthalten sein. Vorteilhaft sind Möhren, Gurken, Zucchini. 

Der Fettanteil in einer Tagesration sollte bei gesundem Hund oder Katze bei etwa 15 % liegen, bei mehr Energieverbrauch des Tieres (z B. Sporthunde) darf es auch 20 % sein. Wichtig sind ausserdem die Zusammensetzung von Proteinen, Ballaststoffen, bedarfsgerecht enthaltene Mineralstoffe und Vitamine und Omega 3 und 6 Fettsäuren. 

Der Hund ist ein obligatorischer Fleischfresser, d.h. kein reiner Carnivor, Er kann einen wesentlich größeren pflanzlichen Anteil und Kohlenhydrate verwerten als die Katze. Zur natürlichen Ernährung gehört beim Hund auch der Mageninhalt des Beutetieres, also auch Gemüse und Obst. 

Knochen sollten von Ihrem Tier nie unbeaufsichtigt gefressen werden, da diese splittern können, auf keinen Fall gekochte Knochen oder Röhrenknochen verabreichen. 

80 % Feuchtigkeit sind empfohlen, die in der Barf-Fütterung gegeben sind. 

Welpen und Kitten können sich mit Barf in der Wachstumsphase prächtig entwickeln, da sie auf eine gesunde Ernährung angewiesen sind. Auf den erhöhten Nährstoffbedarf kann mit Barf perfekt eingegangen und kontrolliert an das Wachstum angepasst werden. 


Eine Umstellung auf BARF sollte langsam angegangen werden, da das Verdauungssystem diese Ernährungsform nicht gewohnt ist. 


Die Vorteile beim Barf: 

Sämtliche Bestandteile des Futters sind bekannt 

Keine künstlichen Zusatzstoffe 

Bei hochwertigen Produkten hohe Verdaulichkeit und Verwertung der Proteine und Nährstoffe (verringert die Kotmenge und - geruch) 

Alle wichtigen Mineralstoffe und Vitamine 

Das Kaubedürfnis wird befriedigt, Pflege des Gebisses 

Bei speziellen Erkrankungen/Bedürfnissen (z.B Futtermittelallergie) kann kontrolliert gefüttert werden